Mittwoch, 29. Juni 2011

viel Liebe für die Lyrik.

Ganz früher hab ich mich dilettantisch mal selbst dran versucht, etwas später fehlte mir der Zugang zu den kurzweilig bis tiefgründig schönen Texten völlig.
Im Zuge des hearty Studiums hab ich die Lyrik ein bisschen wiederentdeckt. Dazu Aphorismen, Wortspielsätze - nicht ganz unschuldig daran ist sicherlich auch Twitter. Sprache, die nachdenklich stimmen kann und auch zum Schmunzeln bringt.
Schöne Worte, die manchmal einfach nur schön klingen und ineinandergreifen. Und das macht dann einfach nur Spaß und passt in jeden Klausurenphase und Stresswoche. Sozusagen Kurzmeditation. 
Power-Snack für´s Hirn.
Zwei der Lieblinge momentan und empfehlenswert sind z. B. die Bändchen von Heinz Erhardt und Mascha Kaléko. 
In diesem Sinne, ganz ohne Pathos: tu dir was Gutes, lies mehr Gedichte, snacke mehr Wortwitz!

Keine Kommentare:

Kommentar posten